web analytics

Pub Shui – Freitags Weisheit

Posted On Januar 11, 2008
Januar 11, 2008

Statt des üblichen Bildes, meiner geliebten George Pub Bar, gibt es heute ein Video zum Thema Pub Shui.
Es zeigt 90 Mitglieder des Melbourne Symphonie Orchesters, die mit Hilfe von VB Flaschen, ein ganzes Musikstück zusammenbringen.

Übt schon mal in eurer Mittagspause, damit ihr bei den After-Work-Drinks heute den Beethoven im Pub schmettern könnt! *lach*

Hier könnt ihr das Making-Of des Videos anschauen.
In diesem Sinne,
Prösterchen! *lach*

9 Comments

  1. Matthias   11. Januar 2008 13:02

    Cooler Sound!

  2. Markus   11. Januar 2008 13:42

    Wow, tolle Idee!

  3. Jan   11. Januar 2008 17:23

    Schon ne coole Sache :mrgreen:

    Kommt mir aber etwas gefaked vor

  4. azahar   11. Januar 2008 19:37

    Toll!!! After Work Drink gibts hier aber eher selten… ;-)

    Heute kommen dafür noch der Arzt und Gemalin vorbei um die Nachtischplatte von Silvester abzuholen :-) Mal schaun ob wir sie zu einem kleinen Konzert überreden können.

  5. Dandu   11. Januar 2008 22:46

    Yeah…VB hab ich auch immer dem nur optisch “coolen XXXXX vorgezogen “schwelg”

  6. Dandu   11. Januar 2008 22:47

    oops…meinte natürlich XXXX “gg”

  7. AndiBerlin   12. Januar 2008 04:26

    Scheint allen Beteiligten aber Spaß gemacht zu haben.

  8. Fudge   12. Januar 2008 08:52

    @ Matthias: Finde ich auch.

    @ Markus: Ich seh dich schon mit deinen Freunden üben :-) Macht ein Video!!!

    @ Jan: Alter Zweifler. ;-) Manchmal muss man einfach glauben können.

    @ azahar: Und, hat es geklappt, habt ihr alle kräftig in die Flasche geblasen? ;-)

    @ dandu: Uhhhh XXXX schmeckt mir ja überhaupt nicht. Ist in VIC auch nicht ganz so verbreitet. Ich bin ja mehr der Cascade oder auch Boags Fan. ;-) Wann warst du dort?

    @ andi: Stimmt. Ich hätte auch mitgemacht. Du hättest bestimmt auch Milch in deine Flasche bekommen ;-)

  9. azahar   14. Januar 2008 22:20

    @ Fudge
    Nicht wirklich :-(
    Am Ende mussten wir bei ihnen vorbeikommen, weil sie krank war…

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Awesome content goodness by Sandra and WordPress