web analytics

BAföG

Posted On Oktober 11, 2008
Oktober 11, 2008

2011 ist es soweit. Dann fällt ein riesen Schuldenberg auf mich drauf. In diesem Jahr wird nämlich die erste Zahlung meiner BAföG Rückzahlung fällig.

Entweder ich verdiene bis zu diesem Zeitpunkt so viel Asche, dass ich den ausstehenden Betrag in einer Summe zahlen kann (äußerst utopisch!!!) oder aber ich gewinne vorher noch schnell im Lotto (etwas wahrscheinlicher!).

Wir reden hier von einem hübschen Sümmchen, das sich durch meine Studienzeit ansammelte. Wir reden von vier Jahren staatlicher Unterstützung. Insgesamt komme ich damit auf einen Betrag von (ca.) 27.840 Euro!!!
Ich meine irgendwann mal in den Unterlagen gelesen zu haben, dass ich maximal nur 20.000 Euro zurückzahlen müsste, was noch verringert werden könnte, wenn ich zu den Besten meines Abschlussjahres gehören würde. Aber da ich meine Zeit lieber in der Mensa, als bei Vorlesungen verbrachte, stand dies bereits nach dem 1. Semester völlig außer Frage auch nur daran zu denken!! ;-) Ja ich war schon immer mehr der Socialiser als ein Streber… leider.

Also ab 2011muss ich 20.000 Euro in monatlichen Raten zahlen. Eine ganz schöne Summe. Mal angenommen, ich würde monatlich 250 EUR zurückzahlen, dann bräuchte ich 6,6 Jahre dazu (BAföG ist zinsfrei!) *schluck*

Doch ich habe einen ausgefuchsten Plan!!!!
Als ich nach Melbourne zog, musste ich in Deutschland meinen Wohnsitz abmelden. Dort fragte oder notierte allerdings niemand wo man mich ansonsten finden könnte. Kein Witz und hat mich damals auch sehr verwundert.
Also weiß niemand (außer Freunde, Bekannte, dem halben Internet, der Familie…) wo ich bin *lach*
Ich könnte ja nun meine Spuren noch weiter verwischen und z.B. nach…nach Fidschi ziehen. Oder nach Vanuatu oder nach Neukaledonien. Ok vergesst letzteres, mein Französisch ist ziemlich schlecht.. :-)

Aber machbar wäre es! Ich könnte dem BAföG entfliehen. Doof nur, dass ich dann nie nach Deutschland zurückkehren könnte… Nie mehr Wagner Pizza, nie wieder Dominosteine zu Weihnachten, nie wieder Weihnachtsmärkte, nie wieder meine Mutter (oh Moment… )

Naaaa, ich glaube ich zahle dann doch lieber. Vielleicht gewinne ich ja vorher doch noch im Lotto, oder eine Bombe fällt auf das zentrale Verwaltungsgebäude in dem die BAföG Unterlagen untergebracht sind. *hüstel*

Nachtrag:
Nachdem ich diesen Post geschrieben hatte, googelte ich ein wenig und fand folgende Info:

  • Sofern das Studium am 01.03.2001 oder später aufgenommen wurde (triift bei mir zu), ist die Darlehensschuld auf maximal 10.000 Euro begrenzt.
  • Die Rückzahlung beginnt 5 Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer (bei Bachelor/Master bezogen auf den Bachelor!). Sie erfolgt in vierteljährlichen Raten in Höhe von mindestens 315 Euro

Ok, also keine 20.000 Euro sondern nur 10.000. Mir fällt ein rieiieieieieisen Stein vom Herzen! Wirklich!
Allerdings musste ich auch lesen, dass ich meldepflichtig bin und mitzuteilen habe, wenn sich mein Wohnsitz ändert *hüstel* Sollte ich wohl mal machen.

10 Comments

  1. AndiBerlin   11. Oktober 2008 08:25

    Besser ist es sich zu melden, denn irgendwann kommst Du bestimmt noch mal nach Deutschland und dann schicken die Dir “Moskau Inkasso” auf den Hals! :mrgreen:

  2. ruediger   11. Oktober 2008 09:29

    /*SpassBremse*/
    Das Geld was Du zurückzahlst geht an den nächsten Studi. 10k/20K sind sicher ein Haufen Geld, aber dafür hat es Dich während des Studiums zum Teil über Wasser gehalten. be fair. ;)

  3. Claude   11. Oktober 2008 11:55

    Dann hast du ja erst drei Jahre nach mir mit dem Studium angefangen. Mh… Nur dass du zu Ende studiert hast und ich nicht. Das könnte erklären, warum du arbeitest und ich nicht.

  4. Fudge   11. Oktober 2008 15:08

    @ Andi: Oh daran hatte ich noch gar nicht gedacht! Stimmt! Nicht dass ich am Ende mit Betonfüßen in die Alster geworfen werde, weil ich meinen Wohnsitz nicht geändert habe :-)

    @ ruediger: Da hast du recht! Und ich bin auch wirklich dankbar für diese Institution (auch wenn mein Sachbearbeiter mich damals eine Menge Nerven kostete :-) )

    @ Claude: Ich hab ja auch erst 2001 Abi gemacht *lach* Kein Witz! Hab doch Abi und Studium auf dem zweiten Bildungsweg, daher erst alles so spät ;-)

  5. Fudge   11. Oktober 2008 15:09

    @ Claude: Noch ne kurze Frage… warum hast du das Studium abgebrochen und was hattest du studiert?

  6. Claude   11. Oktober 2008 19:35

    @ Fudge: Ich habe BWL studiert, die Gründe für den Abbruch haben hier allerdings nix verloren und werden dann mal auf anderem Wege bekanntgegeben.

    Oh… ich kenne übrigens NOCH MEHR als nur zwei Saarländer. Einmal dich, das Schneegespenst und dann noch den Musikalienbeschaffer. Und es ist natürlich blöde, dass du am A….. der Welt wohnst und somit nicht als Alibibesuchsgrund herhalten kannst.

  7. AndiBerlin   12. Oktober 2008 20:43

    Fudge, wann ist denn raus ob nun HH oder nicht?

  8. Netty   13. Oktober 2008 16:07

    Wir stehen hier auch vor dem Problem “student loan” oder nicht. Nur müßte Töchterlein nur dann den “student loan” zurückzahlen, wenn sie eine bestimmte Summe verdient u. dann nur 25 Pfund im Monat. Das geht ja noch!

  9. @irsign   13. Oktober 2008 23:04

    Gibt’s da nicht so Ermäßigungen, wenn man das auf einmal zurückzahlen kann? Ich glaube manche nehmen sogar Kredite auf, weil sie dadurch dann die Hälfte des Bafögs sparen, oder so (weil sie es quasi in einem Batzen zurückzahlen).

    Im Studium fand ich’s doof, jetzt bin ich aber doch froh, kein Bafög bewilligt bekommen zu haben.

  10. Matthias   17. Oktober 2008 08:26

    Der Mist blieb mir Gott sei Dank erspart, da ich nebenher immer arbeitete. Man studiert jahrelang und ist dadurch vom Arbeitsmarkt ferngehalten und sobald man dann ein viel zu geringes Gehalt bezieht, muss man jahrelang zurückzahlen. :(

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Awesome content goodness by Sandra and WordPress