web analytics

Fudges Cooking Adventures

Posted On November 17, 2006
November 17, 2006

Thema der heutigen Folge: Saarländisch gudd gess!

Berühmt berühmt berüchtigt nicht gut kochen zu können, habe ich mich heute wagemutig an ein, wie ich dachte, einfaches traditionelles Gericht gewagt. Hoorische! (Für alle nicht Saarländer sei gesagt, es handelt sich hierbei um längliche Kartoffelklöse)

Das Rezept besagt, man nehme zu gleicher Menge rohe und gekochte Kartoffeln, reibt sie, mengt 3 Eier dazu und gibt soviel Mehl hinzu, bis der Teig nicht mehr klebt. Und genau da begann das Problem. Egal wieviel Mehl ich dazu gab, es klebte wie die Hölle. Mal im Ernst, ich habe nie gesehen, dass meine Mom jemals Mehl dazu gab, aber gut… Es war als stelle ich Konrad’s Spezialkleber her. (Pippi Langstrumpf)
Dann hab ich versehentlich Zucker statt Mehl dazu gekippt, da ich die Packung verwechselte, und und und….

Das Ergebnis ist erschreckend. Die Küche sieht schlimm aus. Überall klebt der Teig und die Klöse sehen aus wie… wie Geheirate (ein anderes Saarländisches Gericht). Das Schlimme, sie schmecken auch so.  Vor allem scheint die Menge die ich produziert habe, für eine 12 köpfige Großfamilie zu reichen. Ich weiß nicht an welcher Stelle es begann schief zu laufen, ich weiß nur ich koche nun seit 10 Uhr heute Morgen, hatte riesen Hunger und nun ist es 13:11 Uhr und ich koche noch immer. Zumindest die Soße schmeckt. Immerhin!

Essen1   Essen2

Ich für meinen Teil gebe jetzt auf. Sollte jemand Hunger verspüren, so ist er/sie gerne zum Essen heute eingeladen! *lach*

Ich mach mir jetzt ein Bier auf und setz mich auf den Balkon, die Sonne ist wieder da. Und danach versuche ich die Küche in ihren Ursprungszustand zurück zu versetzen. So wie ich das sehe ess ich heute Abend wohl doch noch Sushi ;-)

6 Comments

  1. ela   17. November 2006 08:54

    Sieht aus wie nach einem Bombenangriff :-) oder wie bei den Sims nach 2 Tagen nicht aufgeräumt.
    Die Einladung zum Essen muss ich leider ausschlagen du bist klar zu weit weg

  2. Schneegespenst   17. November 2006 09:21

    Es muss an diesen seltsamen saarländischen Gerichten liegen das es nicht geklappt hat. Ich dachte früher immer Hoorische wären irgendwas mit langen Haaren, na ja, wenn ein Rheinland-Pfälzer ins Saarland zieht…. :-)

  3. kokolores   17. November 2006 10:36

    Hoorische gibt es auch in der Pfalz und das Wichtigste dabei ist die Sauce, denn das ist wohl auch das, was einem satt macht und satt hält.

    Die Gespensterschrecken machen nicht sehr viel, außer am Busch rumhängen und fressen.
    Wenn der Strauch noch genug grüne Blätter hat, also genug Nahrung bietet, haben sie auch gar keinen Grund, wegzulaufen.
    Was ein Leben: Essen, Schlafen, Verdauen, Eier legen und sich bestaunen lassen…
    Übrigens kommen die Tierchen aus Australien – also halt mal die Augen auf

  4. M.   17. November 2006 21:28

    So kenn ich dich ;-)

  5. Claude   18. November 2006 01:44

    So sieht es bei mir nach dem Kochen IMMER aus.

    Und ich sehe gerade mit Begeisterung, dass Ela die Sims kennt.

  6. Fudge   19. November 2006 16:10

    Nun, ja ich sollte zu meiner Verteidigung vielleicht sagen, dass es ein paar Gerichte gibt, die ich ganz gut beherrsche ;-) Mittlerweile habe ich herausgefunden, dass das Rezept welches ich verwendet habe nicht ganz richtig war. Man verwendet nämlich gar kein Mehl *grins*

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Awesome content goodness by Sandra and WordPress