web analytics

Mit dem Internet werd ich zum Millionär

Posted On Mai 26, 2008
Mai 26, 2008

Mit dem Internet ‘ne schnelle Mark machen! Das stellen sich viele unglaublich einfach vor.

Und so manch einer schafft es ja auch! Da gibt es diverse Blogger (hauptsächlich im englischsprachigen Raum), die ihr Geld online verdienen. So manch ein Web 2.0 Unternehmen machte in letzter Zeit von sich reden und pfiffige Abmahnanwälte schieben den reichen Rubel vor sich her.

Davon hört natürlich auch der Herr Müller/Meier/Schmidt von nebenan und sein kleines Hirn fängt an zu denken. Ja man kann förmlich sehen, wie sich seine Stirn in Falten legt und die Dollarzeichen in den Augen blinken. Denn Herr Müller/Meier/Schmidt hat eine Idee. “Das kann ich doch auch”, denkt er sich und meint damit, dass er seine Haushaltskasse fix ein wenig aufbessern kann.

Er plant und recherchiert und findet heraus, dass man für ein Internetunternehmen einen PC braucht und am besten auch eine DSL Verbindung. Was soll sich Herr Müller/Meier/Schmidt um Rechtschreibung kümmern, oder um Design. CMS-Systeme wie WordPress oder auch Joomla! haben doch fertige Themes und die paar Texte tippen sich von ganz alleine.

Braucht man nur noch eine Geschäftsidee….

Doch auch das ist nicht schwer. Herr Müller/Meier/Schmidt schaut einfach womit die “Großen” in der Internetwelt Erfolg hatten und kopiert sie. Die schreiben ja eh in Englisch, das merkt doch kein Mensch, dass Herr Müller/Meier/Schmidt sich dort seine “Inspiration” her nimmt.
Schwupps noch eine Domain registriert, am besten eine die möglichst lang ist und viele Bindestriche hat, damit sie sich auch keiner merken kann und los geht es.
Da wird die Seite vollgestopft mit schlecht bearbeiteten Photoshop Bildern, die selbst ein Mediengestalter Azubi nach nur einer Woche Ausbildung besser hinbekommt, und das Joomla Logo als das eigene ausgegeben und… Moment irgendetwas fehlt ja noch… Ach, ja die Texte! Richtig!
Und auch eine “Über-Seite” muss her. Da Herr Müller/Meier/Schmidt ja nun eine eigene Seite aufgebaut hat, sich schlau machte, was ein Internet-Geschäft so alles braucht (PC & DSL), geht er einfach davon aus, dass er sich ja nun als Webdesigner und Online-Marketing Spezialist ausgeben kann! Warum auch nicht?! war doch alles ganz easy!

Nun noch schnell eine Pressemitteilung raus und dann warten wir auf die Dummen, die sich auf der Seite registrieren und teures Geld für etwas zahlen, was sie bei Amazon auch als Buch für 8,95 EUR kaufen können.

Aber Herr Müller/Meier/Schmidt reibt sich seine kleinen Patschehändchen und freut sich wie Rumpelstilzchen, als es ums Feuer hüpfte. Da wird seine Uschi Augen machen, wenn er sie im Sommer nach Mallorca ins 3-Sterne Hotel einladen kann!

__________________

Zum Hintergrund:

Ich schreibe das ja nicht ganz ohne Grund…

Ich habe gerade eine Seite gefunden, die mich echt sprachlos machte und mich daran zweifeln ließ, ob das Internet wirklich eine so tolle Idee war.
Ich verdiene selbst meine lausigen paar Kröten durch Arbeit im und mit Hilfe des Internet. Und ich finde es toll, wenn jemand eine gute Geschäftsidee verwirklicht. Und es ist von meinem Standpunkt auch absolut ok, mit seinem Blog Geld zu verdienen.

Aber die Seite die ich vorhin fand, erinnert wirklich und wahrhaftig an oben beschriebene Szene. (Ich werde nicht die URL nennen und auch niemandem per Mail schicken! Sonst werde ich noch verklagt! ;o) )

Was daran so schlimm ist? Rechtschreibung ist nicht vorhanden und damit meine ich nicht, dass einige lausige Kommafehler drin sind. Das Logo ist nicht ihres und die Bilder der Webseite… Oh man…
Normalerweise klicke ich einfach weg und lese nicht weiter. Doch da es sich um eine Seite handelt, die scheinbar einen kostenpflichtigen Dienst anbietet, regt es mich wirklich arg auf!

Ich bin versucht denen eine Mail zu schreiben und ihnen ein wenig Beratungs-Service anzubieten…natürlich gegen Honorar! *lach*

12 Comments

  1. Maak   26. Mai 2008 09:03

    hört sich an als würde ein sogenannter “pfiffiger abmahnanwalt” da leichtes spiel haben wenn er doch nur drauf aufmerksam würde…

    manche pfiffigen abmahnanwälte sollen derartige tipps ja sogar prämieren.

    ich bin grundsätzlich dagegen andere zu verpfeifen – besonders da es sehr leicht ist selbst verknackt zu werden wenn man blöde fehler macht von denen man überhaupt nichts wusste (z.b fehlendes oder fehlerhaftes impressum) – aber wenn das alles so ist wie sie schreiben wird eine abmahnung anscheinend gewollt provoziert.

  2. Fudge   26. Mai 2008 09:22

    Versteh mich nicht falsch… Ob diese Seite irgendwelche juristischen Fehler aufweist kann und will ich auch nicht beurteilen. Darauf wollte ich auch gar nicht hinaus.
    Was mich so störte, war vielmehr die stümperhafte Umsetzung einer Webseite, die versucht mit ihren Diensten Geld zu machen. Wie kann ich jemandem Geld in den Rachen schieben, der es nicht einmal schafft, gescheite Bilder zu machen und einigermaßen fehlerfrei zu schreiben? Dann noch ein fertiges Joomla Theme verwenden und sich Webdesigner schimpfen. Das waren eher die Knackpunkte, die mich so störten. ;o)
    Und mir käme nie nie nie niemals in den Sinn eine Seite irgendeinem Anwalt zu melden… Um Himmels willen! Nicht mal wenn ich mit der Prämie einen VW Bus kaufen könnte. ;o)

  3. AndiBerlin   26. Mai 2008 18:45

    Hm, meinst Du ich könnte Geld damit machen wenn ich das lesen meines Blogs nur gegen Gebühr zulasse? :)

  4. ruediger   26. Mai 2008 19:12

    @Fudge
    Leider gibt es genug Leute, die gutgläubig oder auch aufgrund von eigenen Unvermögen auf fragwürdige Offerten oder Dienstleistungen einsteigen.

    So wie Du es beschreibst hat jemand etwas Zeit und Geld investiert und wartet nun. Getreu der alten Gebrauchtwagenverkäuferregel:
    *Zitat eines mir bekannten Verkaufsleiters*

    Es gibt so viele Dumme auf der Welt, irgendwann findet mich einer. Ich muss nur lange genug warten”.

    leicht OT:
    Ich werde immer wieder damit konfrontiert das Leute über eBay Produkte von uns kaufen, die ganz sich letztlich als gefälscht entpuppen. Die Käufer fragen sich kein bisschen warum, das Produkt bei uns 60 Euro kostet und bei eBay nur 5.

    @AndiBerlin
    Wenn Du p0rn versprichst sicher doch. :)

  5. azahar   26. Mai 2008 21:04

    Es gibt einfach zu viele skrupellose Menschen auf dieser Welt. Manchmal frage ich, was in deren Köpfen vor sich geht. Aber vielleicht könnte ich das auch gar nicht verstehen. Es muss jedenfalls irgendetwas sehr befremdliches sein.

  6. Frau Weitergelesen   27. Mai 2008 09:45

    Wenn ich als Laie einen kostenpflichtigen Onlinedienst in Anspruche nehme oder auf einen Shop stoße, der absolut stümperhaft aufgezogen ist, dann lasse ich die Finger davon. Wenn jemand so eine miese “Visitenkarte” präsentiert, dann erwarte ich vom Rest auch nichts Gutes. Rechtschreibfehler in einem Blogeintrag oder Kommentar können mal vorkommen. Finde ich nicht so schlimm, solange es nicht überhand nimmt. Auf einer professionellen Seite haben Rechtschreibfehler allerdings nichts zu suchen. Geht überhaupt nicht.

    Ich gehe ja auch nicht in ein Restaurant, in dem alles schlampig und dreckig ausschaut oder lasse mir die Haare von einer Friseurin schneiden, die selber einen ungepflegten Eindruck macht.

  7. Hilli   27. Mai 2008 12:45

    frau w. spricht mir aus der seele!

    finde es ebenso unmöglich auch wenn ich beruflich nichts mit dem internet zu tun hab. fände es schon peinlich, wenn die firma, bei der ich arbeite eine unprofessionelle homepage hätte, denn inzwischen ist die internetpräsenz wirklich eine visitenkarte und die muss gut sein, damit ein unternehmen seriös wirkt! so kann man nur hoffen, dass sich möglichst wenige bei dieser seite anmelden, damit das “geschäft” langsam aber sicher den bach heruntergeht..

  8. Fudge   27. Mai 2008 13:03

    Das sehe ich ebenso wie ihr! Ich würde einem Unternehmen (egal aus welcher Branche) nicht viel zutrauen, wenn sie es nicht einmal schaffen ihre Webpräsenz richtig umzusetzen.
    Bin ja froh, dass ich nicht alleine bin mit der Meinung. Manchmal verliert man ein wenig den Blick, für was kann man erwarten und was nicht, wenn man zu viel mit dem ganzen Kram Tag für Tag zu tun hat.

  9. Pingback: meadow.sekhu.net - land of the rising moo

  10. Netty   30. Mai 2008 22:50

    Ich verstehe Deine Ärgernis.

    Stell Dir mal vor, jemand verschickt Spammails mit meiner E-Mail Adresse. Gemeldet habe ich es schon, Passwort geändert, aber es passiert nichts. *grummel*

  11. ruediger   31. Mai 2008 09:42

    OT:

    @Netty
    Der Absender-E-Mail-Adresse ist grundsätzlich frei einstellbar und wird in der Regel vom versendenden Mailserver nicht überprüft. Für den empfangenden Mailserver gibt es immer noch keine Möglichkeit, zu überprüfen, ob der angegebene Absender der wahre Absender ist.

    Spam-Versender geben beim Versand ihrer Mails in der Regel eine falsche E-Mail-Adresse an, zum einen, um die Herkunft des Mails zu verschleiern, zum anderen aber auch, um Spamfilter zu umgehen.

    Daß Spam mit Deiner Absenderadresse verschickt wurde, bedeutet nicht zwangsläüfig, daß sich jemand Deinen E-Mail-Account gehackt hat, nicht einmal, daß die Spams über Dein Konto gesendet wurden.

    Dennoch war die Maßnahme der Passwortänderung richtig.

    Leider kann man dagegen auch so gut wie nichts machen. Entsprechende serverseitige Systeme gibt es zwar inzwischen, ihr Verbreitungsgrad auf empfangenden Mailservern ist aber noch sehr gering.

  12. Netty   31. Mai 2008 10:04

    Vielen Dank für die Erklärung, Rüdiger. Meine Tochter meinte, daß da bestimmt Hacker am Werk waren. Das hat mir Angst gemacht. Stell Dir mal vor. Diese Spammails sind sogar zu mir geschickt worden u. sind im Spamfolder gelangt. So habe ich es bemerkt. Ansonsten wüßte ich bis jetzt nicht Bescheid.

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Awesome content goodness by Sandra and WordPress